Wo liegt das Problem :(

 
Verwandte Themen anzeigen: (in diesem Motorrad Forum | in allen Motorrad Foren)
Angemeldet als: Guest
Benutzer in diesem Thema : Keine
  Druckversion
Alle Foren >> [Top Motorrad Marken] >> YAMAHA >> YZF-R6 >> Wo liegt das Problem :( Seite: [1]
Benutzer
Beitrag << vorheriger Beitrag   nächster Beitrag >>
Wo liegt das Problem :( - 12.6.2016 18:00:01   
Krona

 

Beiträge: 1
Mitglied seit: 12.6.2016
Status: offline
Hallo zusammen!

Habe mir vor ca. einem Monat ne rj03 gekauft. Das Bike wurde vom Vorbesitzer nicht mehr gefahren und stand somit 1.5 Jahre.

Zum Kauf gehörte das er:
einen Service macht (alle Flüssigkeiten und Filter (<--diese aber glaub ich nur gereinigt))
Denn Vergaser Ultraschall reinigt und neu einstellt
Neue Batterie

So... Dann kam der ersehnte Tag und ich konnte sie holen. Beim Nachhauseweg gabs keine Probleme.

Dann aber die erste Ausfahrt... Nach ca. 5km ging sie an der Ampel aus und ging nicht mehr an...
Nach ca. 15min sprang sie wieder an... 5km später das gleiche wieder.

Ich natürlich gleich den Vorbesitzer(Hobbyschrauber) angerufen das das nicht sein kann.
Er hat dann gleich denn Vergaser geholt und ihn in eine Werkstatt gebracht.
Anscheinend war eine Schwimmerklappe hängen geblieben, man sah auch beim ausbauen des Vergasers das der 1. Zylinder voll mit Sprit war.

Ok... Vergaser dann wieder eingebaut 200km super gelaufen!! (Auch immer noch)
Nur ist mir da noch was nerviges aufgefallen, also:

Erstens springt sie zwar zuverlässig an aber nur "Schwer", dauert immer ein wenig bis sie kommt.
Ist sie an geht sie sofort wieder aus wenn ich kein Gas gebe (egal ob warm oder kalt, obwohl ich mir einbilde das es kalt etwas besser ist).

Ok dann gebe ich hald Gas.... Aber egal wieviel Gas ich gebe sie geht nicht über ca. 2T U/min.
Dann halte ich das Gas für ein paar Sekunden... Bruuuuum.... dreht sie hoch und ist da.

Wenn ich sie dann...oder auch Warmgfahren an der Ampel zum Beispiel im Standgas tukern lasse geht sie nach ca. 1min aus. Lässt sich dann aber wieder gut Starten und wenn sie dann das Gas nicht gleich annimmt tut sie das aber schneller wieder.

So um sie dann nicht "verrecken" zu lassen spielt man eben etwas mit dem Gas.
Was sie dann macht: die Drehzahl bleibt bei Ca. 2000 u/min " hängen ".
Wenn sie sich nach 0.5-1min wieder "beruhigt" hat sinkt die Drehzahl wieder auf ca 1300, wobei dann wieder das Problem mit dem verrecken kommt.

Habe dann mal probiert an der Gemischschraube das Standgas zu erhöhen um das ausgehen zu verhindern, doch leider hat sich parallel dazu auch die Drehzal des " hängenbleibt" erhöht.

Habt ihr ne Idee was das Problem sein könnte? Hab zwar ein Technisches grundverständnis jedoch nicht wirklich Ahnung von der Technik am Motorrad.

Ist der Vergaser nicht richtig eingestellt? Oder muss ein gereinigter Vergaser wieder " eingefahren " werden? (Was ich mir irgendwie nich vorstellen kann)

Meine Vermutung geht natürlich Richtung Vergaser... da ja das Problem ganz am Anfang auf daher kam.

Vielen Dank schon im Voraus!!!!
Private Nachricht senden Post #: 1
jo - 13.6.2016 8:58:32   
auchnixbesser


Beiträge: 2142
Mitglied seit: 25.8.2015
Status: offline
Seas...

in dem Fall würde ich eine Fachwerkstatt aufsuchen , und einen Großen Service mit allem drum und dran vornehmen lassen . damit kann man dann schritt für schritt etwaige Fehler Quellen erkennen und auch beseitigen . Letztendlich zahlt man beim Selber rum- Doktoren nur drauf , vor allem wenn man sich nicht wirklich Gut damit auskennt , was ja kein verbrechen ist ...

lg.

(in Bezug auf Krona)
Post #: 2
.... - 15.6.2016 19:49:31   
Mayerpeter6

 

Beiträge: 7075
Mitglied seit: 24.3.2006
Wohnort: hubraum statt wohnraum
Status: offline

quote:

ORIGINAL: Krona

Hallo zusammen!

Habe mir vor ca. einem Monat ne rj03 gekauft. Das Bike wurde vom Vorbesitzer nicht mehr gefahren und stand somit 1.5 Jahre.

Zum Kauf gehörte das er:
einen Service macht (alle Flüssigkeiten und Filter (<--diese aber glaub ich nur gereinigt))
Denn Vergaser Ultraschall reinigt und neu einstellt
Neue Batterie

So... Dann kam der ersehnte Tag und ich konnte sie holen. Beim Nachhauseweg gabs keine Probleme.

Dann aber die erste Ausfahrt... Nach ca. 5km ging sie an der Ampel aus und ging nicht mehr an...
Nach ca. 15min sprang sie wieder an... 5km später das gleiche wieder.

Ich natürlich gleich den Vorbesitzer(Hobbyschrauber) angerufen das das nicht sein kann.
Er hat dann gleich denn Vergaser geholt und ihn in eine Werkstatt gebracht.
Anscheinend war eine Schwimmerklappe hängen geblieben, man sah auch beim ausbauen des Vergasers das der 1. Zylinder voll mit Sprit war.

Ok... Vergaser dann wieder eingebaut 200km super gelaufen!! (Auch immer noch)
Nur ist mir da noch was nerviges aufgefallen, also:

Erstens springt sie zwar zuverlässig an aber nur "Schwer", dauert immer ein wenig bis sie kommt.
Ist sie an geht sie sofort wieder aus wenn ich kein Gas gebe (egal ob warm oder kalt, obwohl ich mir einbilde das es kalt etwas besser ist).

Ok dann gebe ich hald Gas.... Aber egal wieviel Gas ich gebe sie geht nicht über ca. 2T U/min.
Dann halte ich das Gas für ein paar Sekunden... Bruuuuum.... dreht sie hoch und ist da.

Wenn ich sie dann...oder auch Warmgfahren an der Ampel zum Beispiel im Standgas tukern lasse geht sie nach ca. 1min aus. Lässt sich dann aber wieder gut Starten und wenn sie dann das Gas nicht gleich annimmt tut sie das aber schneller wieder.

So um sie dann nicht "verrecken" zu lassen spielt man eben etwas mit dem Gas.
Was sie dann macht: die Drehzahl bleibt bei Ca. 2000 u/min " hängen ".
Wenn sie sich nach 0.5-1min wieder "beruhigt" hat sinkt die Drehzahl wieder auf ca 1300, wobei dann wieder das Problem mit dem verrecken kommt.

Habe dann mal probiert an der Gemischschraube das Standgas zu erhöhen um das ausgehen zu verhindern, doch leider hat sich parallel dazu auch die Drehzal des " hängenbleibt" erhöht.

Habt ihr ne Idee was das Problem sein könnte? Hab zwar ein Technisches grundverständnis jedoch nicht wirklich Ahnung von der Technik am Motorrad.

Ist der Vergaser nicht richtig eingestellt? Oder muss ein gereinigter Vergaser wieder " eingefahren " werden? (Was ich mir irgendwie nich vorstellen kann)

Meine Vermutung geht natürlich Richtung Vergaser... da ja das Problem ganz am Anfang auf daher kam.

Vielen Dank schon im Voraus!!!!



meine bescheidene meinung: die zieht irgendwo zw versager und motor falschluft. wo? -> kein plan.

neue ansauggummis und schellen, sowie neue gummistöpseln für die synchronanschlüsse sollte abhilfe schaffen.
(alternativ zum "auf verdacht tauschen", mal starten und auf falschluftundichtigkeiten prüfen)


greeeez.

_____________________________

-------/\-------
------//\\------
-----//--\\-----
--_//-- --\\_--
--\ (_---_) /--

(in Bezug auf Krona)
Private Nachricht senden Post #: 3
.... - 30.8.2016 13:54:31   
Furchi111

 

Beiträge: 24
Mitglied seit: 26.2.2008
Status: offline
Ich würde auf Leerlaufdüse tippen (sind nach längerer Standzeit die ersten die zu sind).

Vom Vergaser her muss man nach einer Reinigung nichts einfahren. Es kann natürlich auch sein dass sie nach dem Reinigen falsch eingestellt wurden.

Ist Motor- und Auspufftechnisch alles original?

(in Bezug auf Mayerpeter6)
Private Nachricht senden Post #: 4
Lehr-Laufdüse ;) - 30.8.2016 14:10:14   
Olponator


Beiträge: 6922
Mitglied seit: 27.2.2012
Status: offline
quote:

ORIGINAL: Furchi111
Ich würde auf Leerlaufdüse tippen (sind nach längerer Standzeit die ersten die zu sind).


sicher - guter lösungsansatz ... denn bei einer ultraschallreinigung des versagers werden sämtliche düsen davor ausgebaut, fein säuberlich nebeneinandergelegt damit sie untereinander nicht verwechselt werden können bzw durch den hochfrequenten lärm keinen schaden nehmen, der beim rüttelbad entsteht und danach -mit neuen dichtungen versehen- wieder eingeschraubt.


_____________________________


Demo gegen TTIP :
Samstag, 17. September 2016
Wien-Linz-Salzburg

Bitte teilnehmen !
Info:

https://www.global2000.at/events/ttip-ceta-demo-wien

Homepage http://tinyurl.com/h5poe

(in Bezug auf Furchi111)
Private Nachricht senden Post #: 5
Lehr-Laufdüse ;) - 31.8.2016 20:55:25   
Furchi111

 

Beiträge: 24
Mitglied seit: 26.2.2008
Status: offline
Was mich interessieren würde:
Die original Düsen kosten ja einiges. Was wäre wenn man gleich einen Dynojet Kit Satz einbaut?
Kostet um einiges weniger.

(in Bezug auf Olponator)
Private Nachricht senden Post #: 6
Seite:   [1]
Alle Foren >> [Top Motorrad Marken] >> YAMAHA >> YZF-R6 >> Wo liegt das Problem :( Seite: [1]
Direkt zu:





Neue Beiträge gelesene Beiträge
TOP Thema neue Beiträge TOP Thema gelesene Beiträge
Gesperrtes Thema neue Beiträge Gesperrtes Thema gelesene Beiträge
no Beitrag hinzufügen
no Beitrag beantworten
no Neue Abstimmung
no Stimme abgeben
no Eigene Beiträge löschen
no Eigene Themen löschen
no Beitragsbewertung