Sturz wg. Schotter

 
Verwandte Themen anzeigen: (in diesem Motorrad Forum | in allen Motorrad Foren)
Angemeldet als: Guest
Benutzer in diesem Thema : Keine
  Druckversion
Alle Foren >> [1000PS Motorrad Community] >> Probleme Rechtliches >> Sturz wg. Schotter Seite: [1] 2   Nächste >   >>
Benutzer
Beitrag << vorheriger Beitrag   nächster Beitrag >>
Sturz wg. Schotter - 4.10.2004 13:21:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
Hallo Leute!
Mein Mann ist gestern wg. Schotter auf der Fahrbahn zu Sturz gekommen. Das Hinterrad ist ihm weggerutscht und das alleine weiterrutschende MR hat den vor ihm fahrenden Fahrer "abgeschossen". Dieser wurde mit dem Hubschrauber ins KH geflogen, geht aber schon wieder einigermaßen. Meinem Mann fehlt nicht viel, die Schulter schmerzt und das Gewand ist total zerfetzt - aber dazu ist es ja da. Das MR, eine 2 Monate alte Hornet ist allerdings ganz ordentlich lädiert. Leider keine VK. Nun meine Frage: Ich habe mal gehört, dass für Unfälle die aufgrund schlechter Fahrbahnverhältnisse passieren, die Straßenmeisterei haftet. Wir haben auch Fotos gemacht, und von den Gendarmen die auch alles aufgenommen und fotografiert haben, wurde unabhängig bestätigt, dass es dort eh dauernd zu Stürzen kommt. Habt ihr ähnliches schon mal gehört, bzw. hat es überhaupt Sinn die zu anzuzeigen? Wir sind, trotz allem froh dass nicht mehr passiert ist - kein Gegenverkehr zum Glück. Danke für eure Erfahrungen.
Private Nachricht senden Post #: 1
Anzeige wegen - 4.10.2004 13:34:00   
dasu

 

Beiträge: 382
Mitglied seit: 19.3.2004
Status: offline
"Fahrlässiger Körperverletzung" ist auf jeden Fall möglich;
ist halt die Frage, ob die Staatsanwaltschaft die Angelegenheit weiterverfolgt, oder ob Gründe für die Verfahrenseinstellung gefunden werden;
Rechtschutzversicherung, Arbö, oä. können sicher mit Tips weiterhelfen

dasu

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 2
also, i hab keinerlei erfahrung diesbezüglich ... - 4.10.2004 13:35:00   
widderfrau


Beiträge: 2094
Mitglied seit: 8.9.2003
Status: offline
aber: OHNE rechtsschutz würd ich das NIEEEEEEEEE machen. das is so das erste, was mir dazu einfällt.
aber es gibt hier sicher erfahrenere, die dir vielleicht - hoffentlich - mehr dazu sagen können.

gute besserung den beiden kollegen!!!
gruß, wf

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 3
ein nebensatz von dir ist wichtig! - 4.10.2004 13:50:00   
koasa

 

Beiträge: 2294
Mitglied seit: 28.8.2002
Status: offline
du schreibst so nebenbei, dass der beamte gesagt hat, dass es hier ständig zu stürzen kommt.

als erstes würde ich nichts ohne rechtsschutzversicherung machen. ich nehme jedoch an, dass du eh eine hast, denn jeder sollte wissen, dass ihm der beste rechtsstaat nichts bringt, wenn man es sich nicht leisten kann sich zu seinem recht zu verhelfen. meines erachtens ist eine rechtschutzversicherung (natürlich mit aufbaustein kfz-rechtsschutz) gleich wichtig wie die sozialversicherung und die hat schließlich auch fast jeder).

zweitens: versuche die zustimmung des beamten zu erlangen, die aussage "ständige unfälle wegen schotter an dieser stelle" zu erhalten, dies auch gegebenenfalls vor gericht zu bestätigen.

ohne diese punkte würde ich nie und nimmer was unternehmen. ganz im gegenteil, womöglich wird der unfallenker wegen fahrlässiger körperverletzung oder gemeingefährdung angezeigt. man muss immer auf sicht fahren. hätte er das gemacht, hätte er den schotter sehen müssen und davor abbremsen müssen. das sind alles sachen über die sollte man sich vorher eingehendst beim anwalt (rechtsschutz) informieren.

"koasa"

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 4
danke - 4.10.2004 14:05:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
werd mich auf jeden Fall bei Rechtsschutz erkundigen

(in Bezug auf dasu)
Private Nachricht senden Post #: 5
ohne Rechtsschutz - 4.10.2004 14:07:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
würden wir da auch sicher nicht versuchen. Klar. Wenn überhaupt. Nur mal Informationen sammeln, danke jedenfalls, auch für die gute Besserung an die beiden anderen.

(in Bezug auf widderfrau)
Private Nachricht senden Post #: 6
ja danke, - 4.10.2004 14:22:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
informieren möchte ich mich auf jeden Fall vorher bei Rechtsschutz. Klar, kann ja sehr aufwändig und teuer werden auch, und man hat ja keine Erfahrung damit. Der Satz des Gendarmen wurde tatsächlich mehrfach so ausgesprochen, und - weil du fahren auf Sicht erwähnt hast - fällt mir dazu noch ein, dass der selbst sogar gesagt hat, den Schotter sieht man auch nicht, weil er die selbe Farbe wie der Asphalt hat! Das hab ich ja schon wieder vergessen. Und weil ich diese Aussagen so arg finde, und eben nichts gegen den dort bekannten Schotter gemacht wird, möchte ich versuchen, ob so eine Anzeige Sinn hätte. lG,Gaby

(in Bezug auf koasa)
Private Nachricht senden Post #: 7
das klingt gut - 4.10.2004 14:38:00   
koasa

 

Beiträge: 2294
Mitglied seit: 28.8.2002
Status: offline
wenn der straßenerhalter auf bekannte mängel nicht reagiert, kommt er seiner aufgabe nicht nach und ist daher für folgen seines nicht-handelns verantwortlich.
so hat mir das einmal ein bekannter erzählt, der sich sein auto demoliert hat, weil in der nacht ein lkw-reifen auf der autobahn lag. das war scheinbar schon lange genug bekannt, ohne dass abgesperrt wurde.... schaden wurde ersetzt.
"koasa"

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 8
Beispiel dazu: - 4.10.2004 14:49:00   
signtec

 

Beiträge: 7300
Mitglied seit: 29.12.2006
Status: offline
http://mag.edlinger-edv.at/publikationen/dieselspur.htm

Schließe mich den Ausführungen vom koasa an.

greetings...

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 9
nochmals danke - 4.10.2004 16:00:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
so sehe ich das auch. Habe auch schon beim ÖAMTC Rechtsabteilung gesprochen. Zuerst haben sie gemeint kann schwierig werden, weil man nachweisen muss, dass Magel bekannt war und es ihr verschulden ist. Nachdem ich aber geschildert habe, dass Gendarm selbst das so gesagt hat, hat er gemeint schaut gut aus, da kann man was machen. Ich sehe es einfach nicht mehr ein, warum jährlich etliche MR-Fahrer daduch zu Sturz kommen. Grüße Gaby

(in Bezug auf koasa)
Private Nachricht senden Post #: 10
Generell - 4.10.2004 16:06:00   
rauder

 

Beiträge: 175
Mitglied seit: 21.6.2004
Status: offline
kann man hier keine Aussage uber Sinn oder Nichtsinn abgeben.
Wie schon mehrfach angesprochen, Zielführend kann es nur mit einem GUTEN Anwalt über die Rechtschutzversicherung werden.
Vor ca. 2 Jahren gab es einen Fall, wo ein PKW auf der Autobahn eine Unfall hatte, da sich in diesem Bereich durch sehr tiefe Spurrinnen ein richtiger See gebildet hatte und der Lenker wegen Aquaplaning die Kontrolle verlor.
Es wurde die ASFINAG als Straßenerhalter verurteilt, da der Pkw eine gültige Autobahnvignette und das Recht auf einen guten Straßenzustand hatte.

Wenn in Deinem Fall nachzuweisen ist, das der Straßenerhalter seine Pflicht verletzt hatte, und sei es auch nur durch aufstellen von entsprechenden Warnschildern, wenn er die Probleme nicht gänzlich beseitigen kann, so gebe ich Dir doch sehr gute Chancen, da diese Stelle lt. Aussage des Polizisten anscheinend sehr heikel ist. Und... bei uns gilt fahren auf Sicht, ok, gesetzlich muß ich nur den Reaktionsweg als Abstand einhalten und darf davon ausgehen, das der Straßenerhalter seine Pflichten ordnungsgamäß erfüllt.
Das jederzeit sein Fahrzeug anhalten können betrifft nur eine Situation, wo ich mit unvorhergesehenen Ereignissen rechnen muß (z.B. Wildwechsel, Schulen etc.). Ansonsten die Geschwindigkeit den Straßenbedingungen angepasst wählen (mit Schotter muß man nicht rechnen), sonst dürften wir alle nur mit 30kmh durch die Gegend kurven.

Gruß AL

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 11
huch das ist umfangreich - 4.10.2004 16:17:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
danke aber jedenfalls für den Link, mal sehen wie wir weitermachen.

(in Bezug auf signtec)
Private Nachricht senden Post #: 12
denke auch so - 4.10.2004 16:20:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
wg. Hinweisschild hab ich extra noch geschaut, steht nichts angeschrieben, kein Hinweis, obwohl, lt. Gendamarie doch offensichtlich bekannte Gefahrenstelle. Ja, eben auf Sicht fahren ja, aber mit 30 durch die Gegend fahren kanns ja wohl nicht sein.

(in Bezug auf rauder)
Private Nachricht senden Post #: 13
Wenn die Judikatur... - 4.10.2004 16:22:00   
signtec

 

Beiträge: 7300
Mitglied seit: 29.12.2006
Status: offline
zuschlägt wirds immer umfangreich.

Anhand von ähnlichen beispilen zu arbeiten hilft aber. Wer liest ist einfach klar im Vorteil ;-))

greetings...

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 14
wieso - 4.10.2004 16:41:00   
zuki650s

 

Beiträge: 15722
Mitglied seit: 12.2.2008
Status: offline
schreibt eigentlich nicht dein mann selber? bin mir nicht sicher ob man viel glück mit so einer klage haben wird! denn man muss ide fahrweise den gegebenheiten (soll heissen: sicht, verfassung STRASSENBELAG, ...) anpassen!
wünsch euch aber viel glück!

mfgmax

(in Bezug auf hornet001)
Post #: 15
der braucht - 4.10.2004 16:59:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
so lange zum tippen. Ja, ob man viel Erfolg hat, weiß auch nocht nicht, versuchen möchten wir es. Danke, vielleicht haben wir Glück.

(in Bezug auf zuki650s)
Private Nachricht senden Post #: 16
Wenn nix passieren soll, - 4.10.2004 17:26:00   
rauder

 

Beiträge: 175
Mitglied seit: 21.6.2004
Status: offline
wären 30kmh auch schon zu schnell.
Aber: wie schon geschrieben, einen Guten Anwalt, der sich mit Verkehrsrecht auskennt ist schon mal halb gewonnen.
Der Strassenerhalter hat nicht nur Rechte (Steuergeld kassieren) sondern auch Pflichten und die hat er hier offensichtlich (lt. Aussage des Beamten, den Du als Zeuge brauchen wirst, also bereite Ihn schon mal seelisch darauf vor) nicht erfüllt. Gegen unvorhergesehene Ereignisse wie feuchtes Laub, das gerade herunterfällt, Ein Fahrzeugteil das jemand gerade verloren hat, Regen oder "NEUE" Ölspur kann man nix machen und der Straßenerhalter ist aus dem Schneider, aber wenn eine permanente und schon lange bekannte Beeinträchtigung vorliegt, wird er sich nur schwer bis garnicht rausreden können.

Viel Glück und halte mich bitte auf dem Laufenden
Gruß AL

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 17
Bitte nicht böse sein,.... - 4.10.2004 21:58:00   
hubi12


Beiträge: 1580
Mitglied seit: 18.4.2004
Wohnort: Freistadt / OÖ
Status: offline
zuerst einmal bin ich froh,dass es den Beteiligten den Umständen entsprechen wieder besser geht, aber muss denn immer jemand anderer die Schuld haben.
In der Fahrschule, beim Fahrsicherheitstraining und bei Fachleuten auch aus dem Rennsport kann man sich schon ausreichend mit hilfreichen Tipps versorgen.

Ich bin auch schon 2x abgestiegen, aber jemand anderern die Schuld für mein Fehlverhalten (falsche Einschätzung der Situation, falsche Reaktion,...) zu geben wäre mir sicher nicht eingefallen.

Alles Gute
hubi12

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 18
Leider wenig Chancen !!! - 4.10.2004 23:58:00   
Silentwar

 

Beiträge: 1541
Mitglied seit: 25.6.2006
Status: offline
Mein Sturz vor 2 Jahren erfolgte durch frisch aufgetragenem Bitumenstreifen in einer Kehre die gerade damals neu asphaltiert wurde.
Gendarmerie wurde dazugeholt, Fotos wurden gemacht und ich übergab das alles einem Rechtsanwalt !!
Jener sagte mir schon im vorhinein das es für mich schlecht aussieht den Prozess zu gewinnen, da ich nicht die Strassenmeisterei klagen müsse, sondern den Staat Österreich!!!
Warum ??
Weil das eine Baustelle war die gerade fertig wurde und die Firma die dort gearbeitet hat den Fall an das Land von dem der Auftrag erteilt wurde weitergibt und das Land eben zum Staat !!
Obwohl die Bastellenverkehrszeichen schon weggeräumt waren hatte man meine Klage abgewiesen wegen unzureichender Fahrlässigkeit und ich müsse meine Geschwindigkeit eben den Verhältnissen anpassen!!!
Nun, ich war ca. mit 40 KM/h zu Sturz gekommen ! :o/
Um einen Prozess in diesem Falle gewinnen zu können muss "GROBE Fahrlässigkeit" nachgewiesen werden !!! Fahrlässigkeit alleine ist zu wenig und somit rechtlich dem Staat gegenüber von Vorteil !!
Allerdings bin ich an meine Versicherung herangetreten und habe eine "Prozesskostenablöse"
in Höhe von 500 Euro erwirkt mittels Rechtschutz !! (So nennt man das wenn man auf eine Klage verzichtet die der Versicherung einiges mehr kosten würde)
Somit waren die Materialkosten schon mal gedeckt !! :o))

lg und viel Glück vom Silent


(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 19
Wo war der Unfall? - 5.10.2004 8:11:00   
kleinhirn

 

Beiträge: 2904
Mitglied seit: 17.11.2002
Status: offline
...

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 20
Mir ist... - 5.10.2004 8:26:00   
mitogirl125

 

Beiträge: 6171
Mitglied seit: 18.2.2008
Wohnort: Wien
Status: offline
..das leider letztes Jahr im September auch passiert. Hab damals bissl mehr mit der Gendarmerie zu tun gehabt, weil die Rettung vergessen hat die Daten aufzunehmen...hab damals gefragt, ob das was bringen würde, wenn man irgenwen verklagt...haben gemeint, dass ich da wahrscheinlich nicht durchkommen werd damit! Hab mir damals das Schlüsselbein gebrochen und mein Moped war auch ziemlich kaputt! :-(
Wünsch deinem Mann auf jeden Fall gute Besserung und probieren solltets ihr das auf jeden Fall!

lg Andrea

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 21
achso! - 5.10.2004 8:39:00   
zuki650s

 

Beiträge: 15722
Mitglied seit: 12.2.2008
Status: offline
alles klar!

mfgmax

(in Bezug auf hornet001)
Post #: 22
Is mir auch passiert...... - 5.10.2004 8:44:00   
ReifenKiLLer

 

Beiträge: 286
Mitglied seit: 10.9.2004
Status: offline
Vor zirka 3 Jahren war ich mit Cousin und nem´ Freund von ihm unterwegs,jeder auf seinem Bike.
Wir grad von der Tankstelle weg,ich vollgetankte Gsxr,Sonne blendet etwas und ich seh leider den Rollsplitt in der Kurve zu spät.HInterrad ins rutschen gekommen,gegen den Randstein gedonnert,ich nen Salto übers Bike,dann hatte ich kurz Black Out,glaub das Bike hatte trotz seiner 200 Kilo abgehoben und is mir irgendwie auf das Schlüsselbein.Zuerst hab ich ja nix gemerkt und wollte des Bike gleich wieder aufstellen,aber da gabs dann schon nen Stcih in da Schulter und ich hatte fast nen offenen Schlüsselbeinbruch.Der Arzt meinte nur als er das Röntgenbild sah "So nen Bruch hab ich ja noch nie gesehn" *g*.
Mein Glück oder nesser gesagt das von meinem Bike war nur das ich Kratzer an der Seite hatte und der Kupplungshebel abgebrochen war.

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 23
ja - 5.10.2004 16:23:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
ich glaub die meisten die durch solche Umstände zu Sturz kommen verzichten eh auf eine Anzeige, weil die Chance damit durchzukommen wahrscheinlich eher gering ist, bzw. ist es sicher ein aufwändiges Gerichtsverfahren. Danke, wir werden noch überlegen, ob wir das tun, aber voraussichtlich schon. lG, Gaby

(in Bezug auf mitogirl125)
Private Nachricht senden Post #: 24
oje - 5.10.2004 16:27:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
na der Stern hört sich aber auch nicht schön an. Ja, wenn man durch Sonne geblendet ist, das ist noch zusätzlich schlimm. Na zum Glück ist das bei dir damals ja auch einigermaßen glimpflich ausgegeangen, und das Schlüsselbein ist zwischenzeitlich hoffentlich auch wieder heil. lG,
Gaby

(in Bezug auf ReifenKiLLer)
Private Nachricht senden Post #: 25
nein - 5.10.2004 16:33:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
natürlich muss nicht immer Schuld sein. Nur ich habe von so vielen Unfällen - leider noch schlimmeren - in der letzten Zeit wg. Schotter gehört, dass ich einfach denke, wenn man auch nur einen Unfall bzw. Sturz mit so einer Anzeige verhindern könnte weil dort vielleicht eine Warntafel angebracht wird, dann finde ich es das schon wert. Schade, dass du anders denkst und dir das nie eingefallen wäre, die Straßen auch für alle anderen MR-Fahrer etwas sicherer zu machen. Und von Fehlverhalten und falscher Einschätzung der Situation kann keine Rede sein, weil man den Schotter vorher gar nicht sieht, der ist auch nach einer Kurve und somit auch keine Zeit für eine falsche Reaktion war.
Danke
Gaby


(in Bezug auf hubi12)
Private Nachricht senden Post #: 26
interessant - 5.10.2004 16:35:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
der Beitrag, danke für die Info. Wie gesagt, wir wissen auch noch nicht genau, ob wir eine Anzeige machen werden, sind mal am Infos sammeln wie die Aussichten sind. Versicherungsmeldung haben wir mal gemacht. Danke, Gaby

(in Bezug auf Silentwar)
Private Nachricht senden Post #: 27
in der Gegend - 5.10.2004 16:36:00   
hornet001

 

Beiträge: 129
Mitglied seit: 20.9.2004
Status: offline
von Altlengbach. Brand/Laaben - Stössing.

(in Bezug auf kleinhirn)
Private Nachricht senden Post #: 28
Wieso??? - 5.10.2004 18:16:00   
rauder

 

Beiträge: 175
Mitglied seit: 21.6.2004
Status: offline
Dein Fall ist jedenfalls mit gegenständlichem keinesfalls vergleichbar.

In Deinem Fall war es ja eine "neue" Beeinträchtigung und ein frischer Bitumenstreifen ist sicher wahrnehmbar. Allerdings hätte ich es auch in diesem Fall darauf ankommen lassen, wieviele Prozesse werden von Richtern und Sachverständigen anders beurteilt als man im Vorhinein denkt und erwartet (wenn alles so klar wäre, bräuchte man ja niemals prozessieren, oder?). Auch in diesem Fall hätte man davon ausgehen könne, das die Straße in einem voll vekehrstauglichen Zustand hinterlassen wird, egal wer dafür verantwortlich ist, und auch wenn es der Staat ist. Dem war aber anscheinend nicht so, aber die genaue Situation kenn ich nicht.

DIESER Fall liegt doch um einiges anders, alles was hier zu lesen war deutet darauf hin, das diese Stelle eine der Exekutive bekannte, anscheinend permanente und offensichtlich nicht leicht erkennbare Verschmutzung durch Schotter aufweist.
Hier kann man ziemlich eindeutig von grober Fahrlässigkeit des Straßenerhalters sprechen und das dürfte ja auch nachweisbar sein. Ein Anwalt könnte z.B. die Unfallhäufigkeit und Ursache an eben genau dieser Stelle ausfindig machen und so weiter. Die Erfolgschancen steigen mit der Qualität der Beweise und deshalb meinte ich auch weiter oben, ein "GUTER" Anwalt sollte die Sache übernehmen und selbst sollte man auch seine Ideen einbringen, nur etwas zu behaupten bringt nix.

Und wenn z.B. die Exekutive keine Meldung an den Straßenerhalter wegen des bekannten Zustandes gemacht hatte, sind halt die fällig, es ist wurscht, wer dafür verantwortlich ist und den Schaden ersetzt, solange man seine Möglichkeiten richtig und voll ausnutzt. Es bringt z.B. nix, Gemeinde zu klagen, wenns nichts damit zu tun haben, also Vorarbeit ist schon angebracht.

Gruß AL

(in Bezug auf Silentwar)
Private Nachricht senden Post #: 29
Antwort zu: "Leider wenig Chancen!!!" - 5.10.2004 18:18:00   
rauder

 

Beiträge: 175
Mitglied seit: 21.6.2004
Status: offline
http://www.1000ps.at/forum/fb.asp?m=1087475

Gruß AL

(in Bezug auf hornet001)
Private Nachricht senden Post #: 30
Seite:   [1] 2   Nächste >   >>
Alle Foren >> [1000PS Motorrad Community] >> Probleme Rechtliches >> Sturz wg. Schotter Seite: [1] 2   Nächste >   >>
Direkt zu:





Neue Beiträge gelesene Beiträge
TOP Thema neue Beiträge TOP Thema gelesene Beiträge
Gesperrtes Thema neue Beiträge Gesperrtes Thema gelesene Beiträge
no Beitrag hinzufügen
no Beitrag beantworten
no Neue Abstimmung
no Stimme abgeben
no Eigene Beiträge löschen
no Eigene Themen löschen
no Beitragsbewertung