@ ohnemotorrad (Silika)

 
Verwandte Themen anzeigen: (in diesem Motorrad Forum | in allen Motorrad Foren)
Angemeldet als: Guest
Benutzer in diesem Thema : Keine
  Druckversion
Alle Foren >> [Allgemeine Foren] >> Plauderecke >> @ ohnemotorrad (Silika) Seite: [1]
Benutzer
Beitrag << vorheriger Beitrag   nächster Beitrag >>
@ ohnemotorrad (Silika) - 9.4.2005 18:36:09   
Boko

 

Beiträge: 113
Mitglied seit: 3.1.2007
Status: offline
Da ich oben auf deine Frage nicht antworten kann, eben hier:

Silika ist Kieselsäure:

Silika-Reifen
Bei Kieselsäure gelang es durch spezielle Misch- und Vulkanisierungs-Prozesse eine Ähnlich intensiver Verbindung wie mit Ruß zu erreichen und die Roll- oder Haftungs-Eingenschaften von Reifengummi nochmals zu verbessern . (Aus dem Online-Glossar Velotechnik von Christian Smolik)

Mehr zu Kieselsäure:

Als Kieselsäuren werden die Sauerstoffsäuren des Siliziums (SiO2 · n H2O) bezeichnet. Im Deutschen hat es sich eingebürgert, auch alle möglichen Formen von synthetischem Siliziumdioxid allgemein als Kieselsäure zu bezeichnen

Orthokieselsäure Si(OH)4 ist eine sehr schwache Säure. Sie entsteht durch Zersetzung von Siliciumtetrahalogeniden mit Wasser. Weitere Wasserabspaltungen führen zur Orthodikieselsäure H6Si2O7 und zur Metakieselsäure (H2SiO3)n. Wird auch das letzte Wasser entfernt, entsteht das Kieselsäureanhydrid SiO2.

In der Natur kommen Stützgerüste aus Kieselsäure in pflanzlichen und tierischen Lebewesen vor, etwa bei den im Meer weit verbreiteten Kieselalgen (Diatomeen) und beim Schachtelhalm. Die Kieselsäureskelette abgestorbener Kieselalgen sinken auf den Meeresgrund, reichern sich dort an und bilden Ablagerugen aus Kieselgur oder Diatomeenerde. Ablagerungen aus dem Miozän enthalten 70-90% SiO2, 3-12% Wasser und Spuren von Metalloxiden.

Kieselsäure kommt auch im Grundwasser vor. Das Regen- oder Sickerwasser, das durch die Bodenschichten nach unten rinnt, nimmt die Kieselsäure auf. Daher enthält Trinkwasser auch geringe Mengen an Kieselsäure. Als Lebensmittelzusatzstoff trägt es die Bezeichnung E 551.

Als Kieselgel bezeichnet man eine kolloide Kieselsäure von elastischer bis fester Beschaffenheit, meist in Pulverform vorliegend. Sie wird z.B. als Trocknungsmittel für flüssige Medien eingesetzt.





Industrielle Nutzung

Industriell werden Kieselgele, gefällte Kieselsäuren und pyrogene Kieselsäuren großtechnisch hergestellt.


Kieselgele und gefällte Kieselsäuren erhält man durch Reaktion von Wasserglas mit Schwefelsäure in saurem bzw. basischen Milieu.

Reaktion: Na2SiO3 + H2SO4 --> SiO2 + Na2SO4


Pyrogene Kieselsäuren werden durch Reaktion von Siliziumtetrachlorid mit Wasser, welches in einer Wasserstoffflamme gebildet wird, hergestellt.

Reaktion: SiCl4 + 2 H2O --> SiO2 + 4 HCl (Wikipedia)

Habe übrigens unter 5 Min gebraucht um die Infos online zu bekommen...
Private Nachricht senden Post #: 1
Re: @ ohnemotorrad (Silika) - 10.4.2005 9:17:06   
Bas

 

Beiträge: 3
Mitglied seit: 10.4.2005
Status: offline
Um noch mal auf die Auswirkungen auf das Nassfahrverhalten zu kommen: Graphit (Ruß) ist im Gegensatz zu Silika wasserabstoßend. Ich nehme daher an, dass ein rußhaltiges Gummi von Wasser schlechter benetzt wird, und damit der Reifen auf nasser Strasse leichter rutscht, da die Verzahnung mit dem Untergrund behindert wird.

Sebastian

(in Bezug auf Boko)
Private Nachricht senden Post #: 2
Re: @ ohnemotorrad (Silika) - 10.4.2005 18:08:05   
ohnemotorrad

 

Beiträge: 25
Mitglied seit: 17.10.2004
Status: offline
Super Boko und danke nochmals.........) Das ist ja sehr ausführlich.

m7

(in Bezug auf Boko)
Private Nachricht senden Post #: 3
Seite:   [1]
Alle Foren >> [Allgemeine Foren] >> Plauderecke >> @ ohnemotorrad (Silika) Seite: [1]
Direkt zu:





Neue Beiträge gelesene Beiträge
TOP Thema neue Beiträge TOP Thema gelesene Beiträge
Gesperrtes Thema neue Beiträge Gesperrtes Thema gelesene Beiträge
no Beitrag hinzufügen
no Beitrag beantworten
no Neue Abstimmung
no Stimme abgeben
no Eigene Beiträge löschen
no Eigene Themen löschen
no Beitragsbewertung