Bremsflüssigkeit - Ab welchem Siedepunkt wechseln

 
Verwandte Themen anzeigen: (in diesem Motorrad Forum | in allen Motorrad Foren)
Angemeldet als: Guest
Benutzer in diesem Thema : Keine
  Druckversion
Alle Foren >> [1000PS Motorrad Community] >> Motorradtechnik >> Bremsflüssigkeit - Ab welchem Siedepunkt wechseln Seite: [1]
Benutzer
Beitrag << vorheriger Beitrag   nächster Beitrag >>
Bremsflüssigkeit - Ab welchem Siedepunkt wechseln - 9.4.2014 20:45:59   
Mitgliedsname


Beiträge: 100
Mitglied seit: 2.4.2007
Status: offline
Griasseich,

ich war heute beim Pickerl und der Kollege von den gelben Engel, übrigens sehr kompetent was Speed Triples angeht, hat eine Siedepunkt Temp. von 190 ° festgestellt. Ich hab schon ein bisserl im I-net gesucht, hab aber nichts passendes gefunden.

Abgesehen davon, dass man im ~ alle 2 Jahre wechseln soll, ab welcher Siedepunkt Temp. sollte man denn die Bremsflüssigkeit wechseln? Bzw. wann fangen die beim Pickerl an zu Maunzen. Ich hab DOT4 die neu bei einer Temp. von 230° zum Brodeln anfangen sollte. Hab jetzt nicht daran gedacht ihn zu fragen :)

donk,
ivo

_____________________________

Die absolute Härte, sind Oberlippenbärte!
Private Nachricht senden Post #: 1
Dobar Dan Ivo ... - 9.4.2014 20:59:32   
Gerry1702


Beiträge: 36728
Mitglied seit: 22.8.2005
Wohnort: Wiener Neudorf
Status: offline
... ist eh noch okay dein Bremswasser.
Die DOT4 müßte so bei 155-160° gewechselt werden aber wie du richtig sagst ... ich mach das alle zwei Jahre weils an Dreck kost.

lg

_____________________________

... da Gerry

Keine Erwartungen, keine Enttäuschungen !

(in Bezug auf Mitgliedsname)
Private Nachricht senden Post #: 2
o - 9.4.2014 22:00:09   
MK1971


Beiträge: 5634
Mitglied seit: 11.7.2012
Wohnort: Linz
Status: offline
Ich lass es jährlich beim Pickerl machen, weils an Dreck kostet. ;)

_____________________________

Zum Streiten gehören zwei!
Aber nerven kann ma auch alleine.

Ich streite nie! Ich versuche nur
zu erklären warum ich Recht habe.

(in Bezug auf Mitgliedsname)
Private Nachricht senden Post #: 3
gut gut... - 9.4.2014 23:07:26   
Mitgliedsname


Beiträge: 100
Mitglied seit: 2.4.2007
Status: offline
das nix kost u. schnö geht was i eh :) aber danke für die schnelle Antwort Gerry

(in Bezug auf MK1971)
Private Nachricht senden Post #: 4
wennst weniger - 10.4.2014 8:10:42   
ignaz1


Beiträge: 14783
Mitglied seit: 19.5.2005
Wohnort: Wien
Status: offline
als 160 grad hat ist es ein leichter mangel unter 150 grad ein schwerer. ich persönlich tausche auch alle 2 jahre und immer aus einer neuen ungeöffneten flasche denn wenns schon 2 jahre in der garage ohne versigelung steht dann wirds auch nimmer die neuspezifikation von > 230 grad haben (dot4)

_____________________________

Motorradfahren hebt Grenzen auf. Mensch und Maschine, Natur und Technik, alles wird eins.
Hubert Hirsch


(in Bezug auf Mitgliedsname)
Private Nachricht senden Post #: 5
sicherheit geht vor - 10.4.2014 9:06:21   
GreenNightFlight


Beiträge: 463
Mitglied seit: 14.10.2013
Wohnort: Linz
Status: offline
wenns schnell geht und " nix" kostet und gleichzeitig fürd sicherheit gut is, warum was riskieren?

Ich hab leider des Problem dass des bei mir a bissl mehr kostet. Anscheinend braucht der wechsel der flüssigkeit beim honda C-ABS 2 stundn -.-

_____________________________

Alles hört auf meinen Befehl, denn ich bin hier der Captain ;)

Besser Bein ab, als arm dran ;)

(in Bezug auf Mitgliedsname)
Private Nachricht senden Post #: 6
Ja ja.... - 10.4.2014 9:32:05   
Mitgliedsname


Beiträge: 100
Mitglied seit: 2.4.2007
Status: offline
Also das mit der Flasche in der Garage hat was. Der einzige Unterschied is das die Flüssigkeit nicht draußen steht u. Das sie in einem Blech Haus sitzt... Aber dichter als der Brems Flüssigkeits Behälter kann das auch nicht sein...

Zum ABS: das stimmt das is wirklich die ärgste hockn, Kollegin hat das erst letztens gemacht. da muss man zusätzlich die Flüssigkeit ausm Abs Modul wechseln...

_____________________________

Die absolute Härte, sind Oberlippenbärte!

(in Bezug auf GreenNightFlight)
Private Nachricht senden Post #: 7
§57a - 10.4.2014 11:05:27   
Lupusz


Beiträge: 288
Mitglied seit: 19.6.2008
Wohnort: Wien
Status: offline
Ich bin total begeistert, wie eine Frage nach einer gesetzlichen Regelung mit eigenen Bremsflüssigkeitswechselgewohnheiten beantwortet werden kann.
Leider kann ich nur mein Wissen aus §57a Schulungen und Auszüge der Prüf- und Begutachtungsstellenverordnung anbieten.

Einteilung der Mängel:

Gefahr in Verzug:
Bremsflüssigkeit unbrauchbar (Falsche Bremsflüssigkeiten, Schaumbildung, Schmutz ..)
Die Beurteilung obliegt alleine dem Prüfer!

Schwerer Mangel SM
Wassergehalt größer als 2 % SM, Siedepunkt niedriger < 150°C

Leichter Mangel LM
Wassergehalt größer als 1,5 %, Siedepunkt < als 180°C

Als Mindestüberprüfung muss der Wasseranteil mit einem Prügerät und die Sichtprüfung durchgeführt werden.
Zusätzlich kann vom Prüfer der Siedepunkt gemessen werden!

Es gibt keine zeitliche Vorgaben wann Bremsflüssigkeit zu wechseln ist.
Weiters ist für die Prüfung völlig egal, welche Bremsflüssigkeit man verwendet, solange sie mit dem Fahrzeug zugelassen sind.

Leider verwenden einige Werstätten Wassergehaltsmessgeräte die über eine Tabelle auf den Siedepunkt umrechnen (Dot3, Dot4, Dot5.1 umstellbar) - das ist technisch natürlich falsch, aber gesetzlich nicht ausgeschlossen. Deshalb muss man es akzeptieren.

Darüberhinaus verhalten sich alle Bremsen völlig unterschiedlich, sodass eine allgemeine, gut gemeinte Tips zu Tauschintervallen völliger Schwachsinn sind.

Alle anderen Punkte zur Bremsflüssigkeit (Flüssigkeitsaustritt, Bremsflüssigkeitsvorrat zu viel/wenig, ...) erwähne ich hier bewusst nicht, weil nur nach dem Zustand der Bremsflüssigkeit gefragt wurde.


vG,
Lupusz

(in Bezug auf Mitgliedsname)
Private Nachricht senden Post #: 8
ja das stimmt wirklich - 11.4.2014 11:30:46   
ignaz1


Beiträge: 14783
Mitglied seit: 19.5.2005
Wohnort: Wien
Status: offline
und wehe einer weiß nicht genau wie es geht dann hast ein echtes problem dass gar nicht sofort erkannt wird

_____________________________

Motorradfahren hebt Grenzen auf. Mensch und Maschine, Natur und Technik, alles wird eins.
Hubert Hirsch


(in Bezug auf GreenNightFlight)
Private Nachricht senden Post #: 9
bremsflüssigkeitsbehälter - 11.4.2014 11:34:24   
ignaz1


Beiträge: 14783
Mitglied seit: 19.5.2005
Wohnort: Wien
Status: offline
ist eh nicht dicht. also flüssigkeitsdicht ist er natürlich aber nicht atmospharisch und deswegen kommt auch dort das meiste wasser rein weil dort die größte und schwächste dichtfläche ist.

übrigens hat ein freund mal aus sparsamkeit 1 liter bremsflüssigkeit gekauft und dann nach 3 jahren noch fürs auto verwendet, ergebniss kein pickerl da zu wenig hitzefest (weiß den wert nimmer) soviel zu gebrauchter bremsflüssigkeit

_____________________________

Motorradfahren hebt Grenzen auf. Mensch und Maschine, Natur und Technik, alles wird eins.
Hubert Hirsch


(in Bezug auf Mitgliedsname)
Private Nachricht senden Post #: 10
Undichtheit in Bremssystem - 11.4.2014 13:57:34   
Lupusz


Beiträge: 288
Mitglied seit: 19.6.2008
Wohnort: Wien
Status: offline
quote:

bremsflüssigkeitsbehälter ist eh nicht dicht. also flüssigkeitsdicht ist er natürlich aber nicht atmospharisch und deswegen kommt auch dort das meiste wasser rein weil dort die größte und schwächste dichtfläche ist.


Sicherlicht gibt es Fälle, bei denen es zu Wassereintritt an der Membrane bzw. an den Dichtflächen der Mebrane kommt, das ist aber ein Fehler der behoben werden muss.
Grundsätzlich sind die Mebrane zum Bremskreis flüssigkeits- und gasdicht und es diffundiert somit auch kein Wasser durch. In die andere Richtung zur Atmosphäre ist der Behälter völlig offen, was oft zu falschen Vorstellungen des Systems führt.

Ein Teil des Wassers diffundiert einfach durch die Wände des Systems (auch Membrane), wobei ich mir den Einfluß der Partialdrücke noch nicht überlegt habe, besonders die Wasserstoffdiffusion.

Der Hauptteil gelangt aber an den Kolbendichtungsringen der Bremssättel ins System!
Dort liegt ständig "Wasser" in Form von Luft oder in Reinform an. Das System ist dort auch mechanisch in Bewegung: Bremskolben kommen raus, der Anpressdruck zum Kolben an der Aussenseite der Dichtungsringe wird geringer (dabei innen höher). An die Oberfläche des Kolbens kommt Wasser so auch teilweise auch unter die Dichtung. Nach dem Auslassen der Bremse zieht die Dichtung den Kolben (mit Wasser wieder) rein. Zusätzlich schiebt das komprimierte Material (Bremssattels, Bremssklötze,... ) sowie die Bremsscheibe selbst den Kolben noch weiter rein. Durch die Durckverlagerung innerhalb des Dichtugnsringes (jetzt ist der Anpressdruck des Dichtungsdrings aussen höher, innen geringer) entsteht ein Pumpen, durch das Flüssigkeit in das Bremssystem kommt.


In der Praxis hat man bei vielen Mototrrädern im Vorratsbehälter eine höhere Wasserkonzentration - da waren bei mir aber immer Dichtungsprobleme an der Mebrane, Dichtfläche, ... vorhanden.
Wenn dieser Fehler nicht vorliegt, war bis jetzt immer mehr Wasser im Bereich des Bremssattels als im Behälter.


vG,
Lupusz

< Beitrag bearbeitet von Lupusz -- 11.4.2014 16:28:34 >

(in Bezug auf ignaz1)
Private Nachricht senden Post #: 11
o - 11.4.2014 21:19:35   
MK1971


Beiträge: 5634
Mitglied seit: 11.7.2012
Wohnort: Linz
Status: offline
Vergesst die Temperaturunterschiede nicht. ;)
Undichtheit entsteht auch durch Materialverformung aufgrund unterschiedlicher Materialausdehnung bei Erhitzung.

_____________________________

Zum Streiten gehören zwei!
Aber nerven kann ma auch alleine.

Ich streite nie! Ich versuche nur
zu erklären warum ich Recht habe.

(in Bezug auf Lupusz)
Private Nachricht senden Post #: 12
??? - 13.4.2014 20:31:05   
rentnamandl


Beiträge: 1979
Mitglied seit: 4.3.2007
Status: offline
quote:

Ich hab leider des Problem dass des bei mir a bissl mehr kostet. Anscheinend braucht der wechsel der flüssigkeit beim honda C-ABS 2 stundn -.-


Moch grod grosse Augn. Hob a Integra mitm gleichn ABS.
2 Stundn kummen ma oba schon a bisl viel vor. Wos nimmta denn so, da Mechanikus fia de Dienstleistung?

(in Bezug auf GreenNightFlight)
Private Nachricht senden Post #: 13
Bremsflüssigkeitswechsel BMW - 13.4.2014 21:40:12   
Lupusz


Beiträge: 288
Mitglied seit: 19.6.2008
Wohnort: Wien
Status: offline
Bei einem Integral ABS an einer BMW R1200GS kostet der Bremsflüssigkeitstausch:

7AW Bremsflüssigkeit im gesamten System wechseln
7 AW a 5 Minuten = 35 Minuten



vG,
Lupusz

< Beitrag bearbeitet von Lupusz -- 13.4.2014 21:50:50 >

(in Bezug auf rentnamandl)
Private Nachricht senden Post #: 14
Das - 13.4.2014 23:10:44   
rentnamandl


Beiträge: 1979
Mitglied seit: 4.3.2007
Status: offline
lass ich mir einreden.

Aber 2 Stunden????

(in Bezug auf Lupusz)
Private Nachricht senden Post #: 15
Na - 13.4.2014 23:30:08   
kps_Pilgram1


Beiträge: 22560
Mitglied seit: 10.9.2008
Wohnort: Du mich auch!
Status: offline

quote:

ORIGINAL: rentnamandl


Aber 2 Stunden????


jo ..i würd Die amal Anrufen und Wer am Günstigsten ist (wenns eh ned Alle Gleich im Preis sind ) -macht des halt dann .....

HONDA-Händler Kärnten

Motorrad Popodi Premiumhändler Stern 9814 Mühldorf

Auto Dohr c.u.b. GmbH 9400 Wolfsberg


KFZ Köstenbaumer 9587 Riegersdorf

Kropfitsch GmbH

evtl in a Anderes Bundesland ausweichen ...denk owa ned dos sich des Viel lohnt

Lg Pg


_____________________________












(in Bezug auf rentnamandl)
Post #: 16
Na - 14.4.2014 8:42:57   
rentnamandl


Beiträge: 1979
Mitglied seit: 4.3.2007
Status: offline
Pille, i hob ongruafn, ob des übahaupt stimmt.

Dauert ca a holbe Stund lt. Mechanika.
Also eh Olles im grünen Bereich.

(in Bezug auf kps_Pilgram1)
Private Nachricht senden Post #: 17
Seite:   [1]
Alle Foren >> [1000PS Motorrad Community] >> Motorradtechnik >> Bremsflüssigkeit - Ab welchem Siedepunkt wechseln Seite: [1]
Direkt zu:





Neue Beiträge gelesene Beiträge
TOP Thema neue Beiträge TOP Thema gelesene Beiträge
Gesperrtes Thema neue Beiträge Gesperrtes Thema gelesene Beiträge
no Beitrag hinzufügen
no Beitrag beantworten
no Neue Abstimmung
no Stimme abgeben
no Eigene Beiträge löschen
no Eigene Themen löschen
no Beitragsbewertung